Startseite » Konsolen » Playstation » PS 4 » Project CARS in 1080p und mit Virtual Reality

Project CARS in 1080p und mit Virtual Reality

Mit „Project CARS“ gelangt im April dieses Jahres ein actiongeladenes Rennspiel in den Handel, welches sich durchaus zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für „Gran Turismo 7“ und „Forza Motorsport 6“ entwickeln könnte. Wir haben schon mal alle interessanten Fakten zum kommenden Newcomer-Game für euch am Start.

Schöner und realistischer: Slightly Mad Studios sprechen Kampfansage an Konkurrenz aus

Während Besitzer einer PS4 bereits sehnsüchtig dem Release von „Gran Turismo 7“ entgegenfiebern, können XBox One-Anhänger schon mal die Tage bis zur Veröffentlichung von „Forza Motorsport 6“ zählen. Wer nun jedoch denkt, dass die beiden genannten Exklusivtitel nahezu ohne jegliche Konkurrenz auf den Next-Gen-Konsolen von Sony und Microsoft starten, irrt sich gewaltig: Wie die britischen Slightly Mad Studios bereits vor einigen Wochen bekannt gaben, soll ihr kommendes Newcomer-Rennspiel „Project Cars“ in direkte Konkurrenz zu den weltweit beliebten Spielereihen treten – und dieses soll laut aktuelleren Aussagen nicht nur das bislang schönste, sondern darüber hinaus auch das realistischste Rennspiel werden. Dass man sich bereits vor der Veröffentlichung aller drei Games ausgerechnet mit den beiden namhaftesten Platzhirschen des Rennspiel-Genres duellieren möchte, ist dabei in erster Linie auf die Machart des Spiels zurückzuführen: Während die im vergangenen Jahr veröffentlichten Rennspiele ausnahmslos dem Arcade- oder Action-Segment zuzuordnen seien, bei denen der Spieler in einer offenen Welt herumfährt und nebenbei Preisgelder für die Finanzierung von neuen Fahrzeugen sammelt, handele es sich bei Project CARS um einen waschechten Rennsimulator aus dem Racing-Genre – und somit auch um eine direkte Konkurrenz zu Gran Turismo und Co.

Umfangreiche Fahrzeug- und Streckenauswahl, Unterstützung für VR-Brillen angekündigt

Angesichts der wagemutigen Aussagen der Slightly Mad Studios könnte man durchaus die Meinung vertreten, dass es sich hierbei lediglich um Augenwischerei im Sinne einer bestmöglichen Publicity handele. Allerdings sollte man diesbezüglich auch beachten, dass das Unternehmen schon umfangreiche Rennspiel-Erfahrungen mit seinen „Need for Speed: Shift“-Teilen sammeln konnte und nunmehr seit einigen Monaten an einer möglichst atemberaubenden Optimierung seines bereits fertiggestellten Games werkelt. Der Spieler darf sich auf eine umfangreiche Streckenauswahl mit stolzen 83 Kursen freuen, welche sich sowohl aus fiktiven Strecken, als auch aus namhaften Pisten (u.a. Brands Hatch oder Hockenheim) zusammensetzen, jede Einzelne von ihnen steht bereits ab dem ersten Start des Games zur freien Verfügung. Der integrierte Fuhrpark von Project CARS umfasst um die 70 Autos, unter denen sich u.a. echte Liebhaber-Schätzchen wie der Mercedes Benz AMG C-Coupe DTM, aber auch Superflitzer wie der Pagani Huayra oder Kleinfahrzeuge wie der Renault Clio Cup entdecken lassen. Bevor man auf seiner favorisierten Strecke ordentlich Vollgas gaben kann, wird dem Spieler zudem eine umfangreiche Anpassung seines Vehikels angeboten: Von der Farbe der Karosserie, über zugeschaltete Fahrhilfen wie ABS, bis hin zu schnell oder langsamer abgenutzten Autoreifen wurde hier verblüffenderweise an jedes noch so winzige Detail gedacht.

Auch in puncto Auflösung könnte uns mit Project CARS ein echter Kracher erwarten: Bereits in der unlängst veröffentlichten PS4-Demo läuft das Game mit gestochen scharfen 1080p und 60 Bildern pro Sekunde, nervige Ruckler lassen sich selbst bei sechs im Bild vorkommenden Fahrzeugen zu keiner Zeit feststellen. Besonders interessant: Wie die Slightly Mad Studios in einer neueren Stellungnahme verkündeten, werde die PC-Umsetzung des Spiels Auflösungen bis zu 12K für mehrere Bildschirme unterstützen, darüber hinaus soll auch eine Verwendung, der (bis dato jedoch noch nicht veröffentlichten) Virtual Reality-Brillen „Oculus-Rift“ bzw „Project Morpheus“ möglich sein. Project CARS erscheint nach einer weiteren kurzen Verschiebung am 2. April für den PC sowie für die Next-Gen-Spielekonsolen Xbox One und die PlayStation 4.

Written by
Tech und Gaming Autor, für ein geiles Steak würde ich meine Xbox hergeben außerdem Tech-Gadget Fan. Wenn ich nicht gerade vor dem PC hocke, dann findet man mich im Skaterpark.

Deine Meinung!

0 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.