Startseite » Browser-Spiele » Minecraft Redstone-Update und familienfreundlicher Service

Minecraft Redstone-Update und familienfreundlicher Service

Zwar kommen die Neuerungen zum Bauklötzchen Kracher „Minecraft“ nicht mehr wie am Fließband, dennoch dürfen sich Spieler über ein paar neue Elemente freuen. Familien sollen es in Zukunft noch einfacher haben, für ihre Kinder eine freundliche Spiel Atmosphäre zu gewährleisten.

Minecraft Redstone-Update: Neue Spielerein für Redstone Fans

Das Redstone ist in „Minecraft“ jenes Element, mit dem man die Spielwelt zum Leben erwecken kann – unabhängig von den herumlaufenden Kühen, Hühnern und Schweinen. Wie Stromleitungen kann das Redstone zum Verschieben von Blöcken, automatischen Türen und sonstigen Mechanismen verwendet werden. Im neuen Update zu „Minecraft 1.5“ gibt es ein paar neue Elemente, über die sich Bastelfreunde freuen dürften. Manche der Neuerungen vom 13.März 2013 gab es bereits vorher in Form von Mods, mit dem Update werden die Änderungen aber automatisch für alle Spieler möglich.

Eine Neuerung besteht im Redstone Block, der gleichsam wie eine Quelle genutzt werden kann. Im Gegensatz zu einer Redstone Fackel kann dieser nicht ausgeschaltet werden, stellt aber eine praktische Lagerung für Redstone dar. Der Block lässt sich von einem Kolben verschieben und so kreativ in einen Mechanismus einbauen. Die Redstone Truhe unterscheidet sich von der normalen Truhe um die Eigenschaft, dass beim Öffnen ein Signal ausgesandt wird. Der Redstone-Komparator stellt mehr oder minder eine Erweiterung des Repeaters dar, kann aber über zwei unterschiedliche Eingänge angesteuert werden.

Es werde Licht – Sensor für Tageslicht

Eine interessante Neuerung ist der Tageslicht-Sensor, der mit der „Minecraft Version 1.5“ eingeführt wurde. Der Block erkennt die Stärke des Tageslichts und gibt dementsprechend ein Signal aus. Die einfachste Form der Anwendung wäre demnach eine Lampe, die bei Dunkelheit automatisch angeschaltet wird. Die kreative Minecraft Community wird aber sicher noch viele weitere Anwendungsgebiete für den Block finden. Bereits zu Beta Zeiten hat „Minecraft“ Entwickler Notch von einem Lichtsensor gesprochen, der aber erst jetzt realisiert wurde.

Neben diesen größeren Neuerungen gibt es noch viele weitere Updates, die mehr oder weniger ins Gewicht fallen. Allgemein wurden einige Lichtmodelle abgeändert, sodass beispielsweise Öfen das Licht jetzt nur noch in eine Richtung ausstrahlen. Für Bastler hat sich das Textur Management verbessert. Die Blöcke sind jetzt einzeln in Dateien vorhanden, wodurch auch animierte Blocks relativ einfach gestaltet werden können.

Familienfreundlicher Server

Eine Änderung, die auch gesondert von Notch bekanntgegeben wurde, ist das sogenannte „Minecraft Realms“, was ein zukünftiges Feature des Spiel darstellen soll. Notch selbst bezeichnet diesen Teil des Projekts als Möglichkeit, um auch familienfreundliche Umgebungen zu schaffen. Mit „Minecraft Realms“ soll es gegen monatliche Zahlungen möglich sein, einen einfach einzurichtenden Server direkt von Mojang zu erhalten. Ein Server Abonnent kann aktuell bis zu vier Spieler einladen. Auf diese Weise können beispielsweise Eltern ihren Kindern eine geschlossene Spielewelt zur Verfügung stellen, doch sicher wird auch der ein oder andere Spieler auf „Minecraft Realms“ zurückgreifen, da das Betreiben eines eigenen Servers auch ein bestimmtes Know-How vorraussetzt. Einen genauen Termin zum Start von „Realms“ gibt es noch nicht.

Minecraft Wiki

Written by
Tech und Gaming Autor, für ein geiles Steak würde ich meine Xbox hergeben außerdem Tech-Gadget Fan. Wenn ich nicht gerade vor dem PC hocke, dann findet man mich im Skaterpark.

Deine Meinung!

0 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.