Virtual-Reality Brille für PS4 offenbar kurz vor Enthüllung

Virtual Reality Brille - PlayStation 4

In den vergangenen Wochen tauchten im Internet vermehrt Gerüchte auf, die Sony mit der Herstellung einer PS4 Virtual-Reality-Brille in Verbindung brachten. Nun gibt es hierfür offenbar tatsächlich konkrete Anzeichen.

Virtual-Reality Brille für PlayStation 4: Präsentation bereits im März?

Gerüchte, dass der PlayStation-Hersteller Sony an einer neuartigen Virtual-Reality Brille arbeitet, gibt es nicht erst seit gestern. Nun nehmen die wagen Meldungen der vergangenen Wochen und Monate allerdings erstmals konkrete Züge an: Am Mittwoch verkündete der unter dem Pseudonym „Thuway“ bekannte Insider Ahsan Rasheed via Twitter, dass er Sonys neueste Entwicklung bereits persönlich ausprobieren durfte – In seinem abschließenden Urteil bezeichnete er das VR-Headset schlicht und einfach als „verblüffend“. Auch die bekannte Branchenseite „Tech Radar“ möchte nun erste Informationen zur neuen PlayStation 4 Virtual-Reality Brille in Erfahrung gebracht haben: In einer aktuellen Meldung, in der man sich auf eine anonyme Quellenangabe aus „Unternehmenskreisen“ beruft, verkündet das Portal, dass sich der momentane Entwicklungsstatus der Brille bereits in einem sehr fortgeschrittenen Stadium befindet – Sowohl die Verarbeitungsqualität, als auch die Bildauflösung bewegen sich zudem auf einem sehr hochwertigen Niveau.

Besonders interessant: Laut den weiteren Informationen von „Tech Radar“ könnte Sonys neue Virtual-Reality Brille deutlich schneller in den Handel gelangen als bisher angenommen: Wie der anonyme Informant des Onlineportals in Erfahrung gebracht haben möchte, soll eine Veröffentlichung der neuen Hardware für die PlayStation 4 bereits im Rahmen der ab 17. März in San Francisco startenden Game Developer’s Conference vorgestellt werden – Experten rechneten bislang mit einer Präsentation auf der E3 im Juni dieses Jahres. Der frühere Termin soll dabei übrigens keinerlei Auswirkungen auf die Leistungsstärke der Brille haben: Sony hätte sich definitiv ausreichend Zeit genommen, um das Headset bestmöglich zu optimieren, sowie einen erforderlichen Feinschliff vorzunehmen, ehe das Produkt der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wird. Über welche technischen Eigenschaften die Virtual-Reality Brille letztendlich verfügen soll, ist jedoch noch offen.

Virtual Reality: Eintauchen in eine neue Dimension des Videospiels

Hinter dem Begriff „Virtual Reality“ verbirgt sich eine völlig neuartige Dimension des Videospiels, bei dem der Spieler seinen Charakter nicht mehr durch die Nutzung eines angeschlossenen Controllers, sondern durch die Bewegung seines eigenen Körpers über den Bildschirm steuert – Mit ausreichend Rechenpower im Hintergrund wirkt die Spielewelt bei einem Blick durch die aufgesetzte Brille dabei im Optimalfall überaus realistisch und detailgetreu. Sonys größter Konkurren Oculus, der momentan ebenfalls an der Realisierung einer VR-Brille arbeitet, äußerte diesbezüglich in jüngster Vergangenheit jedoch oftmals Bedenken: Sowohl die PlayStation 4, als auch die XBOX One seien aufgrund ihrer viel zu schwachen Leistungsfähigkeit nicht in der Lage, dem Verwender ein brillantes VR-Erlebnis zu ermöglichen – Für ein solches seien laut der Aussage von Oculus-Entwickler Lucky Palmer mindestens 60 Bilder pro Sekunde von Nöten, ein Wert, mit dem die aktuellen Next-Gen-Konsolen bereits ihre Probleme hätten.

Bei Sony selbst dürfte die Veröffentlichung einer (hochwertig verarbeiteten) Virtual-Reality Brille    allerdings definitiv für steigende Absatzzahlen der PlayStation 4 sorgen. Beklagen kann sich der japanische Hersteller derzeit ohnehin nicht: Alleine bis Anfang Februar wanderten bereits 5,3 Millionen Exemplare über die Ladentheken, in Japan startete die Konsole zudem erst am Freitag.

Deine Meinung!

0 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog nutzt Akismet um Spam zu reduzieren. Hier erfährst Du, wie Deine Daten verarbeitet werden.