Startseite » News » Star Wars Battlefront: Koop-Modus Gameplay-Demo

Star Wars Battlefront: Koop-Modus Gameplay-Demo

Je näher der Release rückt, desto detaillierter wird das Bild, dass Interessenten vom neuen Star Wars Battlefront zeichnen können. Mittlerweile gab es sogar die Möglichkeit, einer Onlinepartie via Livestream beizuwohnen.

Schon Monate vor der Veröffentlichung sorgte das Spiel für rege Diskussionen, wie sie die Gamingszene lange nicht mehr erlebt hat. Während einige dem Moment entgegenfiebern, endlich wieder in virtuelle Star Wars Welten abzutauchen, bemängeln andere die limitierten Möglichkeiten, welche die Maps und die Gameplay-Mechanik bieten. Der Erfolg von Star Wars Battlefront wird von der Umsetzung des Multiplayers abhängen. Die Zeiten, in denen sich Spieler mit einem gelungenen Singleplayer begnügten, sind längst vorbei. Ein Trend, den die Entwickler natürlich erkannt haben. Folgerichtig wird auf einen Singleplayermodus komplett verzichtet. Wer gegen Bots spielen möchte, kann dies ausschließlich in dem als Cooperation-Modus konzipiertem Survival-Modus tun. Die Fokussierung auf den Multiplayer dürfte jedoch nicht allen gefallen. Nach wie vor gibt es unzählige Spieler, die offline zocken wollen. Ob das Konzept aufgehen wird, muss der Release zeigen.

Viele Details zu Star Wars Battlefront bekannt

Der Multiplayer umfasst vier verschiedene Planeten, auf denen insgesamt zwölf Maps zur Auswahl stehen. Ähnlich wie bei Battlefield werden weitere Karten zu einem späteren Zeitpunkt kostenpflichtig implementiert. Immerhin kommen Spieler, die Star Wars Battelfront vor dem 8. Dezember 2015 erwerben, kostenlos in den Genuss des ersten Updates. Vor allem die Möglichkeit den virtuellen Helden auf die eigene Spielweise abzustimmen, wird mit Spannung erwartet. In einem sogenannten Loadout können die Ausrüstungsgegenstände der Spielfigur konfiguriert werden. Ein Alleinstellungsmerkmal von Star Wars Battlefront dürften die Star-Cards sein. Pro Match kann jeder Spieler bis zu drei Karten auswählen.

Dabei handelt es sich um Spezialfähigkeiten wie zum Beispiel die Benutzung eines Jetpacks oder eines Schildes. Um ein ausgewogenes Balancing zu wahren, unterliegen die Perks einem Cooldown. Besonders starke Perks dürfen nur begrenzt häufig zum Einsatz kommen. Auf dem Schlachtfeld spawnen verschiedene Power-Ups. Damit niemand auf die Idee kommt, den Spawnpunkt eines starken Upgrades zu campen, müssen die Power-Ups erst eingesammelt werden, damit man sehen kann, was sich darin verbirgt. Feste Spawnpunkte dürften jedoch in jedem Fall zu einem Eldorado für Camper werden. Gut möglich, dass hier bis zum Release noch ein wenig gefeilt wird.

Dynamisches Gameplay

Die steuerbaren Fahrzeuge sollten dem Spielerlebnis eine gewisse Unberechenbarkeit verleihen, was sich auf den Langzeitspielspaß positiv auswirken kann. Um dem Gegner mit Fahrzeugen einzuheizen, kommt dasselbe Pick-Up Modell zum Einsatz wie bei den Power-Ups. Allerdings ist bei den Vehikeln vorher erkennbar, um welches Fortbewegungsmittel es sich handelt. Bei der Auswahl der spielbaren Raumschiffe orientieren sich die Entwickler stark an den Filmen. Aus der Saga bekannte Helden und Bösewichter wie Darth Vader, Luke und Boba Fett sind bereits bestätigt. Ihre Spielweise ist an den in den Filmen ersichtlichen Kampfstil angelehnt. Luke brilliert beispielsweise im Nahkampf mit dem Laserschwert, wohingegen Boba Fett aus luftiger Distanz den Gegner in Schach hält. Einerseits bieten derart viele Spielparameter enormes Spaßpotenzial, andererseits können sie auch genau das Gegenteil bewirken. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Spiele mit besonders facettenreichen Multiplayern häufig unter einem unausgewogenen Balancing litten. Je mehr Funktionen, desto schwieriger wird es für die Entwickler ein Gleichgewicht zu finden. Selbst namhafte Shooter wie Call of Duty oder Battlefield leiden unter der Problematik. Zwar stehen unzählige Waffen zur Auswahl, in der Praxis kommen bedauerlicherweise nur die immer gleichen vier bis fünf Waffen zum Einsatz.

Wenn Star Wars Battlefront an dieser Stelle neue Maßstäbe setzt, könnte das Game auch über den Fankreis der Saga hinaus erfolgreich werden. Trailer und Livestream machen Lust auf Star Wars Battlefront. Ob das jedoch ausreicht, um den populären Shootern Battlefield und Call Of Duty das Wasser zu reichen, ist fraglich. Das Balancing könnte wie so oft eine Achillesferse des Spiels sein. Von einem ausgewogenen Spielerlebnis am Releasetag ist nicht auszugehen, nahezu bei allen Veröffentlichungen wird früher oder später mit einem Patch nachgebessert. In jedem Fall sind die Entwickler ambitioniert. Zehn Jahre sind seit dem letzten Spiel zur Weltraumsaga vergangen. Es ist gut vorstellbar, dass Star Wars Fans das Game ebenso ausprobieren wie Shooterfans, die sonst vornehmlich andere Titel spielen. Was einige befürchtet hatten, ist nun bestätigt. Weiterentwicklungen in Form von neuen Maps und Spielmodi gibt es nur für diejenigen, die dafür Geld ausgeben. Sollten die Spieleschmieden hier den Spielspaß aus den Augen verlieren und klingelnde Kassen wittern, könnte die Vorfreude rasch der Ernüchterung weichen. Bleibt zu hoffen, dass hier ein vertretbarer Mittelweg gefunden wird.

Written by
Tech und Gaming Autor, für ein geiles Steak würde ich meine Xbox hergeben außerdem Tech-Gadget Fan. Wenn ich nicht gerade vor dem PC hocke, dann findet man mich im Skaterpark.

Have your say!

0 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.