Startseite » News » Microsoft präsentiert die neue Xbox One mit TV-Funktion und Kinect

Microsoft präsentiert die neue Xbox One mit TV-Funktion und Kinect

Was für ein Abend! Zuerst haben wir den ersten Gameplay Trailer des Neuen Call of Duty Games zu Gesicht bekommen sowie ein Behind-the-Scenes Video und nun wissen wir endlich, welchen Namen die neue Konsole von Microsoft hat. „Xbox One“ ist also das neue Prunkstück von Microsoft und die kann auch einiges.

Xbox One: Der Controller

Mit der Xbox One möchte Microsoft eine All-in-One Konsole dem Nutzer anbieten die TV, Social Media, Musik und die passende Hardware vereint. Der neue Controller wurde laut Microsoft in 40 Punkten verändert. Das Design ist ergonomischer geformt, Eingabetasten sowie das Steuerkreuz wurden etwas abgeflacht und die Sticks etwas verkleinert. Außerdem sind die Force-Feedback-Motoren von Spieleentwicklern programmierbar und statt vibrieren im Handballen vibriert es in den Fingerspitzen. Eine Eingabeverzögerung um 20 Prozent verspricht Microsoft ebenfalls. Leider wurde in diesem Punkt nicht nachgebessert: Der neue Controller verfügt über austauschbare Batterien oder Akkupacks aber keine aufladbaren Akkus wie bei der PlayStation 3.

Kinect

Das neue Kinect besitzt eine RGB-Linse mit 1080p Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde, eine Mikrofeinleiste zur Sprachsteuerung und einen besseren Infrarotsensor. Bisher konnte Kinect nur 2 Personen im Raum erkennen, was auf 6 Personen aufgestockt wurde. Nutzeridentifizierung soll über Sprache und Gestalt erfolgen und außerdem verspricht Microsoft eine feinere Bewegungserkennung. Die Verzögerungszeit soll dabei um ein Drittel reduziert worden sein. Der neue Sensor von Kinect ermöglicht sogar, die Veränderung des Blutflusses im Gesicht zu erkennen. Zurzeit ist uns bekannt das die Xbox One nur dann läuft wenn auch Kinect angeschlossen und aktiviert ist. Also wird sogar im Standby-Modus gelauscht. Es werden dabei eine Menge Daten von Kinect gesammelt und es ist noch absolut offen, welche Daten weiterverarbeitet werden und welche nicht. Außerdem ist noch nicht klar, wie der Zugriff durch Dritte blockiert wird. Für die Werbeindustrie ist das ein gefundenes Fressen da anhand unserer Gesichtsausdrücke erkennbar ist, welche Sendungen wir gerne und aufmerksam verfolgen und welche uns weniger interessieren.

„Kein Online-Zwang“

Die neue Konsole muss nicht permanent mit dem Internet verbunden sein, um sie nutzen zu können. Spiele und Filme können auch offline genutzt werden, erklärt Phil Harrison. Allerdings muss die Konsole zumindest einmal innerhalb von 24 Stunden eine Verbindung mit den Microsoft-Servern gehabt haben.

TV, Skype und Social Network

Mit der Xbox One ist es in Zukunft möglich TV zu kucken, sofern ein Kabel-TV-Zugang vorhanden ist. Ein Online-Programmführer wird von Microsoft angeboten. All diese Funktionen wurden auf dem Xbox-Event per Sprachbefehl und ohne Verzögerungen präsentiert. Anfangs wird diese Funktion nur in den USA verfügbar sein, jedoch ist eine globale Lösung vorgesehen. Per Instant-Switching kann man zwischen TV, Film, Musik und Spiele hin und herwechseln. Auch das ist per Sprachbefehl möglich wie mit Gesten und dem Controller. Mit dem Skype-Messenger hat man die Möglichkeit mit mehreren Teilnehmern einen Videochat zu starten und das, während man den Film sieht.

Hardware

Die Hardware ist der PlayStation 4 sehr ähnlich. Ein Achtkernprozessor, 8 GB DDR3 Arbeitsspeicher, eine 500-GB-Festplatte und endlich mit von der Partie, ein Blu-ray-Laufwerk. Über SmartGlass werden mobile Endgeräte mit der Xbox One vernetzt. Außerdem wurde Xbox Live weiterentwickelt. 300.000 Server werden nun hinter Xbox-Live ihre Dienste verrichten und Inhalte wie Spiele und Filme im Netz abspeichern. Es wurde außerdem von Microsoft bestätigt das alte Spiele nicht auf Xbox One laufen. Der Architekturwechsel von PowerPC auf ein X86-System macht dies unmöglich.

Deine Meinung!

0 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog nutzt Akismet um Spam zu reduzieren. Hier erfährst Du, wie Deine Daten verarbeitet werden.