Startseite » Events » CES 2014: PlayStation Now Streaming-Dienst von Sony angekündigt

CES 2014: PlayStation Now Streaming-Dienst von Sony angekündigt

PlayStation-Hersteller Sony hat auf der diesjährigen CES in Las Vegas seinen brandneuen Streaming-Dienst „PlayStation Now“ angekündigt, welcher Nutzern das Abrufen von verschiedensten Spielen über das Internet ermöglichen soll. Interessant könnte Sonys neuer Service insbesondere für Besitzer einer PlayStation 4 sein.

PlayStation Now: Neuer Streaming-Dienst bringt PlayStation-Spiele auf Smartphones und Tablets

Mit der Vorstellung des neuen Streaming-Dienstes „PlayStation Now“ zauberte Sony auf der diesjährigen CES in Las Vegas eine faustdicke Überraschung aus dem Hut: Bereits im Sommer dieses Jahres soll es Gamern hierdurch ermöglicht werden, verschiedenste Spiele direkt über das Internet abzurufen, ohne diese allerdings tatsächlich zu besitzen. Zum Launch soll das neue Angebot sowohl für die PlayStation 3, als auch für die neue PlayStation 4 verfügbar sein, eine Umsetzung für die tragbare Spielekonsole PS Vita soll später hinzustoßen. Laut aktueller Aussage von Sony sollen sich die einzelnen Games dabei sowohl auf PlayStation-Geräte sowie auf Sonys hauseigene Fernsehgeräte der Bravia-Baureihe (ab 2014-er Serie) streamen lassen, für die nahe Zukunft denkt man sogar schon über eine Kompatibilität mit Smartphones oder Tablet-PC’s nach. Interessant: Anders, als zuerst angenommen müssen die einzelnen Games auf tragbaren Endgeräten nicht via umständlicher Touchscreen-Steuerung gezockt werden: Wie Sony nun mitteilte, soll sich an diese (vermutlich mittels eines speziellen Zusatzadapters) der neue DualShock 3 Controller anschließen lassen.

Sony versichert: Neuer Streaming-Dienst soll klassische PlayStation-Spiele nicht gänzlich ablösen

Profitieren dürften von Sonys neuem Streaming-Dienst vor allem Besitzer einer PlayStation 4: Da hier bislang eher wenige Spieletitel zur Auswahl bereitstehen, könnte man sich mit der Unterstützung von „PlayStation Now“ beispielsweise seine bisherigen Lieblingsgames der PS3 auf die neue Konsole streamen. Gänzlich kostenlos soll die neue Methode dabei übrigens nicht sein: Für die Nutzung des Angebots fallen monatliche Abo-Gebühren an, laut Aussage von Sony werden verschiedenste Games jedoch auch zur Miete bereitstehen. Physische Spiele soll der neue Streaming-Dienst übrigens nicht ersetzen, wie Sonys Marketing-Vize John Coller gegenüber dem Onlineportal CVG äußerte: Seiner Aussage zufolge bemühe man sich im Hause Sony zudem sehr, dem Spieler das Gefühl zu vermitteln, als ob das Spiel lokal auf der verwendeten Konsole gespeichert seie – Inklusive der dazugehörigen Geschwindigkeit und Reaktionsfreudigkeit. Eine Ende Januar startende Beta-Phase mit ausgewähltem Benutzerkreis wird auf der Streaming-Plattform Gaikai Cloud Technology ausgetragen, welche Sony erst im vergangenen Jahr für rund 300 Millionen US-Dollar aufgekauft hat, in den USA soll „PlayStation Now“ dann vermutlich bereits im Sommer dieses Jahres an den Start gehen.

Europa hat das Nachsehen: Offizieller Starttermin für Deutschland bislang noch unbekannt

Eine traurige Nachricht gibt es jedoch für alle europäischen Gamer: Hierzulande wird man sich offenbar noch ein wenig gedulden müssen, ehe man in den Genuss von Sonys neuem Streaming-Dienst gelangen wird. Da Europa eine deutlich komplexere Region mit zahlreichen verschiedenen Providern, sowie von Land zu Land variierenden Internetgeschwindigkeiten seie, benötige man für einen reibungslosen Start einfach „ein wenig mehr Zeit“. Wann genau „PlayStation Now“ den Weg über den großen Teich schaffen könnte, um auch bei uns das Videospielen zu revolutionieren, wagt sich im Hause Sony derzeit noch niemand konkret zu beantworten. Allerdings ist eine geleakte Roadmap im Umlauf, die ungefähr den Start von PlayStation Now in Europa bekannt gibt. Sony plant demnach das Angebot Ende des Jahres in Südkorea und Japan zu starten und im Anschluss (Mitte 1. Quartal) in Europa.

#SonyCES2014 PlayStation Now Video Clip:

Deine Meinung!

0 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.